Erneuerbare Energien – Headerbild (photo)

Erneuerbare Energien

Wirkungsmessgrößen

Die Triodos Bank unterstützt über Kredite und im Rahmen von Investitionen vor allem Unternehmen und Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien, zudem Ansätze zur Verringerung des Energieverbrauchs und zur Förderung der Energieeffizienz.

Mit ihren nachhaltigen Fonds im Bereich Energie und Klima und im Rahmen der Kreditvergabe finanzierte die Triodos Gruppe 2014 europaweit 379 Projekte (2013: 376), die eine Stromerzeugungskapazität von insgesamt 2.100 MW (2013: 2.300 MW) hatten. Damit wurde genug Strom für den Jahresbedarf von 1 Mio. europäischen Haushalten erzeugt (2013: 1,3 Mio.).

Auf jeden Kunden der Triodos Bank entfiel also die Finanzierung des Strombedarfs von 1,9 Haushalten.

Erneuerbare Energien – Wirkungsmessgrößen (Grafik)

Leitbild und Leistungsspektrum

Kreditvergabe erneuerbare Energien

Prozentualer Anteil unserer Kredite im Bereich erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien – 28% Anteil unserer Kredite im Bereich erneuerbare Energien (Kreisdiagramm)

Kreditvergabe nach Teilsektoren

Erneuerbare Energien – Kreditvergabe nach Teilsektoren (Kreisdiagramm)

Die Angaben in % ergeben sich aus Daten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhanden waren.

Unser Leitbild im Bereich erneuerbare Energien

Die Triodos Bank betrachtet Energie als Grundbedarf der Menschheit und daher als etwas, das wir aus Verantwortung für zukünftige Generationen unausweichlich auf nachhaltiger Basis erzeugen und nutzen müssen.

Warum die Art der Energieerzeugung eine Rolle spielt

Die weltweit zunehmende Nachfrage nach Energie, die Besorgnis um die Energieversorgungssicherheit und die möglichen Folgen des globalen Klimawandels sind zunehmend brisante Themen.

Unseres Erachtens sind Technologien im Bereich erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen zur Schaffung eines stabilen, dezentralisierten und nachhaltigen Energiesystems, das diesen Herausforderungen in Zukunft gewachsen ist, auf dem Vormarsch.

Auch die europäischen Mitgliedstaaten haben sich mit diesem Thema befasst und wollen im Rahmen ihres „20-20-20-Ziels“ bis zum Jahr 2020 20% der Energie aus erneuerbaren Quellen beziehen, ihre Energieeffizienz um 20% verbessern und die Emission von Treibhausgasen um 20% senken. Der Triodos Bank kommt in diesem Streben nach einem höheren Stellenwert der erneuerbaren Energien und verbesserter Energieeffizienz eine entscheidende Rolle zu.

Unser Fokus

Indem wir unsere Aufmerksamkeit auf den Einsatz ausgereifter Technologien, wie beispielsweise Wind- und Solarenergie, richten, können wir die notwendige Umstellung unseres Energiesystems entscheidend vorantreiben.

Bereits seit 25 Jahren finanzieren wir Projekte im Bereich erneuerbare Energien und verfügen daher über einen reichen Erfahrungsschatz und umfangreiche Fachkenntnis, was von den entsprechenden Entwicklern und Betreibern, mit denen wir zusammenarbeiten, sehr geschätzt wird.

Durch die Beteiligung an Projekten unterschiedlicher Eigentümerstruktur, wie kommunale Projekte im Bereich erneuerbare Energien oder die Finanzierung einer energieeffizienten Infrastruktur innerhalb einer bereits bestehenden Umgebung, bewirken wir noch sehr viel mehr.

Unser Leistungsspektrum

Alle von uns finanzierten Energieprojekte dienen der Umsetzung unseres Leitbilds eines nachhaltigen Energiesystems.

All unsere Projekte tragen in wesentlichem Umfang zu einem stabileren, nachhaltigeren und sauberen Energiesystem bei, z. B. durch den Bau von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien (aus Windenergie, Solarenergie oder Wasserkraft) oder durch Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs und Steigerung der Energieeffizienz.

Fallbeispiel

Essel-Clean Solu – Wasserkraft in Nepal
 

Erneuerbare Energien – Fallbeispiel Essel-Clean Solu, Wasserkraft in Nepal (photo)

Welche Herausforderung hat den Denkanstoß für dieses Projekt gegeben?

42% der nepalesischen Bevölkerung haben keinen Zugang zu Energiequellen, obwohl das Land aufgrund seiner vielen Flüsse und Steigungen in der Topographie über enormes Wasserkraftpotenzial verfügt – also ideale Bedingungen für Wasserkraftprojekte.

Schätzungen zufolge verfügt Nepal über ein wirtschaftlich realisierbares Wasserkraftpotenzial von rund 40.000 Megawatt (MW). Zum jetzigen Zeitpunkt sind jedoch höchstens ca. 600 MW an Wasserkraft erschlossen. Energie ist im Allgemeinen eine knappe Ressource in Nepal. Stromausfälle von bis zu 18 Stunden sind in der Trockenzeit keine Seltenheit. Diese Stromausfälle haben gravierende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, da Unternehmer dadurch nicht genügend Güter produzieren können oder gar gezwungen sind, ihre Betriebe zu schließen. Das Essel-Clean Solu-Projekt sorgt für zusätzliche Kapazitäten von über 10% am Energiemarkt, was hoffentlich die durchschnittlichen Stromausfallzeiten reduzieren und der Wirtschaftsentwicklung des Landes zugutekommen wird.

Welche Strategie wurde zur Lösung dieses Problems entwickelt?

Das Essel-Clean Solu-Projekt ist ein Laufwasserkraftwerk, das im Osten von Nepal, südlich des Mount Everest, entwickelt wird. Das Kraftwerkprojekt bietet eine installierte Leistung von 82 MW und eine voraussichtliche jährliche Energieproduktion von nahezu 450 GWh. Dies ist vergleichbar mit einer Verringerung des CO2-Ausstoßes um 352 Tonnen.

Welchen Einfluss hatte die Triodos Bank auf das Vorhaben?

Die Triodos Bank unterhält eine langjährige Geschäftsbeziehung zu der Clean Energy Development Bank, die zu den Initiatoren des Projekts zählt und Mitglied der Global Alliance for Banking on Values ist. Essel-Clean Solu wurde zum Teil über ein Darlehen des Triodos Green Fund finanziert. Ein weiterer vertrauenswürdiger Partner – die niederländische Entwicklungsbank FMO – war ebenfalls an der Finanzierung des Projekts beteiligt. Die Triodos Bank ist im Rahmen ihrer Investitionen in Schwellenländern bereits seit mehreren Jahren in Nepal tätig und hat ihre Expertise im Bereich Energie und Klima und ihr langjähriges Engagement in das Projekt eingebracht.

Welchen Einfluss hatte das Unternehmen auf den Sektor?

Als erstes aus inländischen und internationalen Quellen finanziertes Wasserkraftprojekt des Landes ebnet Essel-Clean Solu den Weg für andere Projekte dieser Art. Das Projekt ist das erste seiner Art und ein Meilenstein in der Entwicklung des Energiesektors in Nepal. Zum ersten Mal haben sich internationale Kreditgeber mit nepalesischen Banken zusammengetan. Ohne die Unterstützung internationaler Investoren wäre Essel-Clean Solu auf keinen Fall realisierbar gewesen, da Nepal nicht über die erforderlichen langfristigen Mittel in ausreichender Höhe für Projekte dieser Größenordnung verfügt. Für den Erfolg des Projekts war es entscheidend, das Vertrauen internationaler Geldgeber zu gewinnen. Durch eine zum Großteil aus nepalesischen Quellen stammende Projektfinanzierung, die Energieproduktion für den inländischen Verbrauch und die Beteiligung eines großen Teams ausländischer Investoren markiert das Essel-Clean Solu-Projekt eine historische Marke in der Entwicklung des nepalesischen Energiesektors.

Welchen Einfluss hatte das Unternehmen auf die direkte Umgebung?

Essel-Clean Solu trägt wesentlich zum Abbau der Energiearmut im Land bei. Indem rund drei Millionen Menschen Zugang zu Energie erhalten, wird Essel-Clean Solu einen entscheidenden Beitrag zu der langfristigen Entwicklung des Landes leisten und somit die Lebensqualität eines Großteils der Bevölkerung verbessern.

Darüber hinaus soll das Projekt Prognosen zufolge während der Bauphase und des Betriebs mehr als 1.000 Arbeitsplätze schaffen und die Gesamtentwicklung der Region vorantreiben. Auf lokaler Ebene muss kein einziger Haushalt aufgrund dieser Arbeiten umgesiedelt werden. Auf nationaler Ebene wird das Projekt durch die Steigerung der Energiekapazität um 10% für ein beträchtliches Maß an Stabilität in der Energieversorgung sorgen und auf diese Weise zur wirtschaftliches Entwicklung des Landes beitragen.

Inwiefern kann sich die Triodos Bank mit der Vision des Projekts identifizieren?

Die Triodos Bank teilt die Ansicht, dass es im Kampf gegen den Klimawandel und für den Aufbau einer nachhaltigen Wirtschaft unerlässlich ist, den Energiebedarf zu senken, Energie so effizient wie möglich zu nutzen und massiv in erneuerbare Energien zu investieren und dabei gleichzeitig auf Treibstoff mit niedrigem CO2-Gehalt umzustellen.

Ferner hat die Triodos Bank die Notwendigkeit der Beteiligung internationaler Investoren an einem Projekt, mit dem ein Zugang zur Energieversorgung für benachteiligte Bevölkerungsgruppen geschaffen werden soll, erkannt.

Methodik

Die Berechnung der Reduzierung der CO2-Emissionen erfolgt gemäß den Umrechnungsfaktoren (g CO2 pro kWh) der Greenhouse Gas Protocol Initiative, die auf dem Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen von 2007 (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) basieren. Die Umrechnungsfaktoren stellen die CO2-Emissionen in Gramm dar, die unter Berücksichtigung aller Kraftwerke eines Landes, in dem wir tätig sind, pro kWh „grüner“ Energie im Jahr 2006 (die jüngsten uns vorliegenden Daten) vermieden werden konnten. Dieses Volumen umfasst auch die bereits vorhandenen Kapazitäten erneuerbarer Energien, die logischerweise nicht durch Kapazitäten anderer erneuerbarer Energiequellen ersetzt werden müssen. Die tatsächliche CO2-Reduzierung liegt also etwas höher.

Die Berechnung der aufgeführten Werte erfolgte unter Zugrundelegung des durchschnittlichen Energieverbrauchs in kWh je Haushalt. Wir wissen, dass in anderen Ländern, wie beispielsweise Großbritannien, andere Methoden (z. B. „RenewableUK“) zur Verfügung stehen.

Die im Jahresbericht aufgeführte „Wirkung je Kunde“ wird auf Basis der durchschnittlichen Einlagen je Kunde für alle fünf Niederlassungen berechnet. Dieser Wert wird dann demselben Anteil der Gesamtwirkung der Triodos Bank in einem bestimmten Sektor gegenübergestellt. Zum Jahresende 2014 hatte die Triodos Bank insgesamt 530.000 Kunden. Etwa 10% davon stehen in Zusammenhang mit Energie, die von Anlagen in erneuerbare Energien von Triodos Investment Management erzeugt wurde.