Biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft – Headerbild (photo)

Biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft

Wirkungsmessgrößen

Die Ernteleistung der von der Triodos Bank finanzierten Betriebe der ökologischen Landwirtschaft entsprach 2014 23,6 Millionen Mahlzeiten beziehungsweise der nachhaltigen Ernährung von ca. 21.600 Menschen (2013: 21.400).

Europaweit finanzieren wir rund 31.500 Hektar ökologisch bewirtschaftete Flächen. Damit kommen auf 10,1 Kunden landwirtschaftliche Flächen in der Größe eines Fußballfeldes, die jeweils ausreichend Nahrung für 450 Mahlzeiten pro Jahr produzieren.

Biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft – Wirkungsmessgrößen (Grafik)

Leitbild und Leistungsspektrum

Kreditvergabe biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft

Prozentualer Anteil unserer Kredite im Bereich biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft

Biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft – 4,7% Anteil unserer Kredite im Bereich biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft (Kreisdiagramm)
  • 2,8% an ökologische Landwirtschaft
  • 1,9% an biologische Lebensmittelbetriebe

Kreditvergabe im Bereich biologische Lebensmittel nach Teilsektoren

Kreditvergabe im Bereich ökologische Landwirtschaft nach Teilsektoren (Kreisdiagramm)

Kreditvergabe im Bereich ökologische Landwirtschaft nach Teilsektoren

Kreditvergabe im Bereich biologische Lebensmittel nach Teilsektoren (Kreisdiagramm)

Die Angaben in % ergeben sich aus Daten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhanden waren.

Unser Leitbild im Bereich biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft

Für uns ist die Erde und ihr Boden Teil eines übergeordneten Systems.

Es ist an der Zeit, Anbauflächen nicht länger als unerschöpfliche Rohstoffquelle zu betrachten. Stattdessen muss die Landwirtschaft als Teil eines natürlichen Systems betrachtet werden. Dazu gehören pflanzliche Bodennährstoffe, Wasser, Artenvielfalt, Tierschutz und soziale Bedingungen.

Die Rolle der Landwirtschaft

Wir brauchen Landwirte, durch deren Arbeitsweise unsere natürlichen Ressourcen bewahrt und wiederverwertet werden. Wir wollen einen lebendigen und vielfältigen Agrarsektor mit mehr kleineren Betrieben schaffen, die in der örtlichen Gemeinschaft eingebunden sind und Kunden aus der Region bedienen.

Tierschutz bedeutet im Wesentlichen, der Welt in der wir leben, Achtung entgegenzubringen. Damit stellt er einen wesentlichen Grundsatz der ökologischen Landwirtschaft dar.

Die ökologische Landwirtschaft hat sich dem Erhalt von Flora und Fauna verschrieben. Daher besteht ein Kernziel darin, höhere Anforderungen an eine artgerechte Tierhaltung zu stellen als als konventionelle Betriebe dies tun.

Die Achtung der Rechte von Tieren gründet auf der Überzeugung, dass wir Menschen als dominierende Spezies die Verantwortung für diesen Planeten tragen. Darüber hinaus ist es wissenschaftlich erwiesen, dass die höheren Anforderungen der ökologischen Landwirtschaft an eine artgerechte Tierhaltung zu gesünderen Nahrungsmitteln für uns Menschen führen (z. B. durch einen geringeren Einsatz von Antibiotika). Hohe Anforderungen an eine artgerechte Tierhaltung bedeuten gesünderes Vieh und einen Nutzen für uns Menschen. Wir können Nahrungsmittel verzehren, die ohne die Zuführung künstlicher Hormone oder Antibiotika produziert wurden.

Unser Fokus

Wir unterstützen schwerpunktmäßig Landwirte, die die Vorzüge einer im Grundsatz nachhaltigen und ökologischen Landwirtschaft unter Beweis stellen.

Darüber hinaus wollen wir erreichen, dass ein größerer Anteil der landwirtschaftlichen Nutzflächen nachhaltig bewirtschaftet wird, indem wir Landwirte finanzieren, die ihre konventionellen Betriebe auf ökologische Landwirtschaft umstellen. Außerdem setzen wir uns für eine nachhaltige Entwicklung der Lebensmittelbranche insgesamt ein: Wir finanzieren Lebensmittelhersteller, Vertreiber, Einzelhändler und Caterer, die auf nachhaltige Lebensmittel setzen und der steigenden Nachfrage nach biologischen Lebensmitteln Rechnung tragen.

Unser Leistungsspektrum

In der ökologischen Landwirtschaft werden keine künstlichen Düngemittel oder Pestizide eingesetzt, die Artenvielfalt nimmt einen wichtigen Stellenwert ein und es gelten die höchstmöglichen Standards für eine artgerechte Tierhaltung.

Daher erfolgt die Kreditvergabe der Triodos Bank im Bereich der Landwirtschaft an Betriebe, die entweder über eine Bio-Zertifizierung verfügen, auf ökologische Landwirtschaft umstellen oder ihren Betrieb klar nach ökologischen Grundsätzen führen. Darüber hinaus vergeben wir Kredite an Einzelhändler, Großhändler, Handels- und Catering-Unternehmen, die auf biologische Lebensmittel, Getränke und sonstige Produkte spezialisiert sind. Über die von Triodos Investment Management verwalteten Fonds, , stellen wir zudem Herstellern von biologischen Lebensmitteln und Fair Trade-Produkten aus den Schwellenländern finanzielle Mittel zur Verfügung, dies bezieht auch den langfristig orientierten Private Equity Evergreen Fonds Triodos Organic Growth mit ein. 

Ökologisch bewirtschaftete landwirtschaftliche Flächen (in Hektar) und Anteil an der landwirtschaftlichen Gesamtfläche in Europa im Jahr 2011.

Ökologisch bewirtschaftete landwirtschaftliche Flächen (in Hektar) und Anteil an der landwirtschaftlichen Gesamtfläche in Europa im Jahr 2011 (Weltkarte)

Quelle: FiBL

Europaweit finanziert die Triodos Bank 29.771 Hektar ökologisch bewirtschaftete Fläche – dies entspricht etwa 60% der gesamten ökologisch bewirtschafteten Fläche der Niederlande.

Fallbeispiel

El Huerto de Lucas (Lukas’ Garten)
 

Biologische Lebensmittel und ökologische Landwirtschaft – Fallbeispiel El Huerto de Lucas (Lukas’ Garten) (photo)

Hintergrundinformationen zu El Huerto de Lucas

Was hat den Denkanstoß für dieses Projekt gegeben?

Gesundheit und Umwelt sind die Grundpfeiler von Huerto de Lucas, dem ersten Markt in Madrid, der ausschließlich Bioprodukte anbietet.

Die Vielfache Chemikalienunverträglichkeit (Multiple Chemical Sensitivity, MCS) äußert sich in einer verminderten Toleranz gegenüber zahlreichen Substanzen in der Luft oder Alltagsprodukten wie Deodorants, Rasierwasser, Seife und sogar Textilien. Pilar Muñoz-Calero, eine selbst von MSC betroffene Ärztin und Mitbegründerin des Huerto de Lucas, ist Vorsitzende von Fundación Alborada und große Fürsprecherin des Biomarktes. Ihre eigenen Erfahrungen haben sie gelehrt, die Bedeutung einer sauberen Umwelt zu erkennen und ausschließlich umweltfreundliche Produkte, von Lebensmitteln bis hin zu Hygieneartikeln, zu benutzen. Ihr Traum war es, inmitten einer Metropole wie Madrid einen Raum zu schaffen, an dem man unbelastet von Umweltverschmutzung und giftigen Chemikalien Lebensmittel einkaufen, schön essen und sich wohlfühlen kann.

Hierfür holte sie ihre Neffen mit ins Boot: Javier Muñoz-Calero ist ein renommierter Chefkoch und aktiver Unterstützer des Öko-Restaurants im Huerto de Lucas, während Alejandro Muñoz-Calero als Geschäftsführer fungiert.

Durch welche Innovation wurde Abhilfe für das Problem geschaffen?

El Huerto de Lucas bietet auf einer Fläche von mehr als 450 Quadratmetern alles an Lebensmitteln, was zur Erhaltung der Gesundheit und dem Schutz der Umwelt beiträgt, getreu dem Motto „Nahrung ist Medizin“. An den Marktständen finden sich die unterschiedlichsten Produkte für verantwortungsvollen Konsum. Das Angebot reicht von Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau, Biofleisch, Fisch aus nachhaltiger Fischerei und Wurstwaren über Hülsenfrüchte, Eiscreme, Kräutertees und Marmelade bis hin zu Handwerkserzeugnissen und umweltverträglichen Reinigungs- und Kosmetikprodukten.

Der Food Court im Zentrum des Marktes bietet Speisen mit Zutaten aus biologischem Anbau zu günstigen Preisen. Im Huerto de Lucas befindet sich außerdem eine Sammelstelle für Altpapier, Plastikmüll, Altglas, Batterien und Altöl aus Restaurantküchen und Privathaushalten.

Auch im Hinblick auf Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen sind die Ansprüche des Marktes hoch. Der Strom stammt aus erneuerbaren Energiequellen, die verwendeten Baumaterialien sind umweltfreundlich und die Luft wird gefiltert.

Der Huerto de Lucas bietet auch ein Forum für andere Aktivitäten rund um die Themen Gesundheit, Umweltschutz und Persönlichkeitsentwicklung, u. a. Diskussionen, Workshops und Meetings.

Welchen Einfluss hatte die Triodos Bank auf das Vorhaben?

El Huerto de Lucas hat seine Tore erstmals im Mai 2014 geöffnet. Die Triodos Bank übernahm u. a. die Finanzierung des Standorts, der Baumaßnahmen und -materialien sowie der Kühlanlagen. Die Bank hat das Projekt von Anbeginn unterstützt, fördert sie doch schon immer Initiativen für verantwortungsvollen Konsum, Öko-Landwirtschaft und -Tierhaltung sowie gesunde Ernährung.

Ganz aktuell finanziert die Triodos Bank die Modernisierung des Marktes, um das Einkaufserlebnis in Zukunft noch angenehmer zu gestalten.

Welchen Einfluss hatte das Projekt auf den Sektor?

Zwar sind Bioläden und -restaurants nichts Neues, doch mit seiner Idee eines Öko-Marktes spielt El Huerto de Lucas eine Vorreiterrolle in dieser Branche. Ziel ist es, den Zugang zu Biolebensmitteln zu erleichtern und das Preis-Leistungs-Verhältnis zu verbessern.

Welchen Einfluss hatte das Projekt auf die direkte Umgebung?

El Huerto de Lucas mit seinem Biosupermarkt und -restaurant befindet sich strategisch günstig im Stadtteil Chueca, einem viel frequentierten Viertel der Hauptstadt. Zum Adressatenkreis zählen nicht nur die Verbraucher vor Ort, sondern auch Akteure aus dem Bereich der Erzeugung und des Vertriebs von Öko-Produkten. Damit erstreckt sich das Projekt über die gesamte Kette vom Feld bis auf den Tisch oder in den Einkaufswagen.

Der Markt leistet auch in hohem Maße Überzeugungs- und Aufklärungsarbeit im Hinblick auf den verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln und anderen Produkten, die zum Umweltschutz beitragen, die lokale Wirtschaft fördern und die Gesundheit stärken.

Inwiefern kann sich die Triodos Bank mit der Vision des Projekts identifizieren?

Die Nachhaltigkeit verdankt das Projekt nicht zuletzt der nachhaltigen Finanzierung durch die Triodos Bank. Pilar Muñoz-Calero fasst das so zusammen: „Ausgehend von den hinter dem Projekt stehenden Wertvorstellungen war es für uns nur logisch, für die Finanzierung eine ethische Bank an unserer Seite zu haben, um El Huerto de Lucas Wirklichkeit werden zu lassen. Die Triodos Bank teilt unser Engagement für Umwelt und Gesundheit und hat sofort erfasst, was wir mit diesem Projekt erreichen möchten.“

Methodik

Bei der Co-Finanzierung eines Projekts legen wir eine Wirkung von 100% zugrunde. Sogenannte „Care-Farms“, deren Fokus auf therapeutischen Maßnahmen mithilfe der Natur, Tieren oder Pflanzen liegt, werden nur berücksichtigt, wenn die Landwirtschaft die Haupttätigkeit und Haupteinnahmequelle darstellt und dem therapeutischen Element nur eine Nebenrolle zukommt. Sollten uns die erforderlichen Daten nicht zu 100% vorliegen, erfassen wir mindestens 80% der Projekte in unserem Portfolio, bilden hieraus einen Durchschnittswert und rechnen die verbleibenden 20% hoch.

Die Triodos Bank verwendet das vom Global Footprint Network entwickelte und vom World Wild Life Fund for Nature (WWF) veröffentlichte Konzept des ökologischen Fußabdrucks, um die geschätzte Gesamtzahl der Menschen zu bestimmen, die von Anbauflächen ernährt werden können, die mit der Finanzierung durch die Triodos Bank ökologisch bewirtschaftet werden können. Dabei handelt es sich um einen theoretischen Ansatz, der eine Verbindung zwischen der Ernährungsweise von Menschen und der für die entsprechenden Nahrungsmittel erforderlichen Anbaufläche herstellt.

Der ökologische Fußabdruck ist eine Messgröße für ressourcenverbrauchende wirtschaftliche Aktivitäten, die in globalen Hektar (gHa) angegeben wird. Das Global Footprint Network hat für viele Länder den ökologischen Fußabdruck ermittelt. Diesen Schätzungen zufolge gilt für die gesamte EU ein Richtwert von 1,06 gHa Ackerland und 0,19 gHa Weideland, um eine Person für den Zeitraum eines Jahres zu ernähren. Der WWF liefert Schätzungen für jedes der fünf Länder, in denen die Triodos Bank Projekte im Bereich ökologische Landwirtschaft finanziert. Auf der Grundlage dieses Datenmaterials haben wir die Anzahl von Menschen geschätzt, die mit drei täglichen Mahlzeiten von der ökologisch bewirtschafteten Anbaufläche der von der Triodos Bank finanzierten Betriebe ernährt werden können.

Die im Jahresbericht aufgeführte „Wirkung je Kunde“ wird auf Basis der durchschnittlichen Einlagen je Kunde für alle fünf Niederlassungen berechnet. Dieser Wert wird dann demselben Anteil der Gesamtwirkung der Triodos Bank in einem bestimmten Sektor gegenübergestellt. Zum Jahresende 2014 hatte die Triodos Bank insgesamt 530.000 Kunden. Ein Fußballfeld umfasst rund 0,6 Hektar.