Bildung – Headerbild (photo)

Bildung

Wirkungsmessgrößen

2014 profitierten rund 821.500 Personen von der Arbeit der von der Triodos Bank finanzierten Bildungseinrichtungen (2013: 587.300). In erster Linie ist dies die Folge des gesteigerten Engagements in diesem Sektor in Spanien.

Das bedeutet, dass auf einen Kunden der Triodos Bank jeweils 1,5 Personen kommen, die an einem Bildungsprogramm einer von uns finanzierten Einrichtung teilnehmen.

Bildung – Wirkungsmessgrößen (Grafik)

Leitbild und Leistungsspektrum

Kreditvergabe Bildung

Prozentualer Anteil unserer Kredite im Bereich Bildung

Bildung – 3,4% Anteil unserer Kredite im Bereich Bildung (Kreisdiagramm)

Kreditvergabe nach Teilsektoren

Bildung – Kreditvergabe nach Teilsektoren (Kreisdiagramm)

Die Angaben in % ergeben sich aus Daten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung vorhanden waren.

Unser Leitbild im Bereich Bildung

Wir sind der Ansicht, dass Bildung die persönliche Entwicklung fördert und die Lebensqualität jedes Einzelnen verbessert. In der Gesellschaft wirkt sie sich positiv auf die wirtschaftliche Entwicklung und den sozialen Zusammenhalt aus.

Vielfalt im Bildungssystem, einzigartiger Nutzen

Die Triodos Bank setzt sich für eine Verbesserung der Lebensqualität auf allen Gesellschaftsebenen ein und aus dieser Überzeugung heraus halten wir es für wichtig, dass das Bildungssystem sich durch Diversität und Inklusion auszeichnet, um den Bedürfnissen aller Menschen unabhängig von ihren Fähigkeiten gerecht zu werden.

Einige Bildungseinrichtungen, die reformpädagogische Bildungsansätze verfolgen oder mit Personen mit besonderen Bedürfnissen arbeiten, benötigen neben staatlichen Mitteln weitere finanzielle Unterstützung. Wir möchten dazu beitragen, diese Diversität im Bildungssystem aufrechtzuerhalten und zu fördern, um diesen Menschen, ihren Familien und der Gesellschaft Gutes zu tun.

Unser Fokus

Die frühe Kindheit ist eine entscheidende Phase in der persönlichen und sozialen Entwicklung. Daher finanzieren wir viele Schulen und Kindergärten, deren Konzept vorwiegend auf einem kindgerechten Ansatz beruht, der der kreativen Entfaltung des Kindes viel Raum bietet.

Darüber hinaus finanzieren wir Bildungseinrichtungen für Personen mit besonderen Bedürfnissen sowie Projekte im Bereich Erwachsenenbildung und gemeinschaftliche Bildungsprogramme.

Unser Leistungsspektrum

Die Triodos Bank finanziert Bildungseinrichtungen, die staatliche Bildungssysteme durch Einbindung reformpädagogischer Ansätze für die Arbeit mit den unterrichteten Personen ergänzen sollen. Damit kann ein breiteres Spektrum an Bedürfnissen abgedeckt werden.

Fallbeispiel

Waldorfschule München Südwest

Bildung – Fallbeispiel Waldorf Schule München Süd-West (photo)

Was war der Grund/die Herausforderung für das Projekt?

Die Erfahrung aus vielen Gesprächen mit den Menschen hat uns gezeigt, dass die Gesellschaft dabei ist, in drei Gruppen zu zerbrechen, eine Mittelgruppe – die Arbeitenden – und zwei Randgruppen – die Kinder und die Senioren. Gerade die letzteren stellen für die Gesellschaft eine größere Herausforderung dar, da sie ein betreutes Umfeld benötigen: Kinder, weil beide Elternteile aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten in der Stadt München arbeiten müssen, und auch Senioren, da sie oft nicht mehr so agil und selbständig sind. Dieser Umstand lässt sie häufig an den Rand der Gesellschaft abdriften und anonymisiert und zurückgezogen leben.

Um dem entgegenzuwirken, haben wir das Konzept des Mehrgenerationenplatzes entwickelt, wodurch wir Synergien schaffen und die Generationen wieder zusammenführen wollen, frei nach dem afrikanischen Sprichwort „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind groß zu ziehen“.

Für die älteren Generationen war es selbstverständlich, auf dem Dorf aufzuwachsen, sich frei entfalten zu können und von den unterschiedlichsten Menschen, also nicht nur von den Eltern, seine Grenzen aufgezeigt zu bekommen. Da die Großfamilie aber heute nicht mehr funktioniert, haben wir gesagt, es muss nicht immer Blutsverwandtschaft sein, es funktioniert ebenso gut mit einer Wahlverwandtschaft.

Das war der Impuls, dass wir ein Füreinander und Miteinander schaffen wollten, um allen ihren Platz in der Gesellschaft wiederzugeben.

Wie beantworten Sie diese Herausforderung durch ihr Projekt?

Das Projekt bietet einen Platz für alle Lebensstationen, von der Kinderkrippe bis zum Pflegezimmer. Es kommt aber auf die inneren Faktoren an, denn die Synergien entstehen im Miteinander: Wir haben ältere Menschen, die im Kinderhaus, in der Mittagsbetreuung, in der Mensa mitwirken und auch dort essen können. Wir haben umgekehrt aber auch Schülerprojekte, die die Senioren beispielsweise beim Einkaufen unterstützen. Dieses Zusammenwirken werden hier wirklich gelebt.

Aber auch energetisch sollte das Projekt auf dem neuesten Stand sein: Es gibt eine Vernetzung über unsere Energiezentrale, d.h. die Schule und der Wohnbereich werden über ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaikanlagen autark mit Energie versorgt. Die Anlagen erzeugen sogar noch mehr Energie als benötigt wird. Somit können wir die überschüssige Energie einspeisen und an die Gemeinde abgeben.

Zusätzlich bieten wir ein Carsharing an. Unser Ziel ist es, auf der einen Seite mit der Energiezentrale und den Gebäuden möglichst CO2-neutral zu bleiben, und auf der anderen Seite die Verkehrsdichte in München durch einen kleinen Beitrag zu reduzieren. Falls also wirklich mal ein Auto notwendig sein sollte, kann man günstig ein Fahrzeug aus unserem Carsharing-Pool anmieten. Ansonsten gibt es hier eine sehr gute Verkehrsanbindung an öffentliche Verkehrsmittel.

Welche Bedeutung hat die Triodos Bank für Ihre Organisation?

Die Triodos Bank war die einzige Bank, die den Mut bewiesen hat, dieses Projekt mit uns zu realisieren. Wir sind ein sehr kleiner Verein und standen vor der Herausforderung, mit sehr wenig Eigenkapital ein sehr großes Grundstück von knapp 20.000 m2 mitten in München zu finanzieren.

Das war der Punkt, an dem uns die anderen Banken der Reihe nach abgesagt haben. Einzig die Triodos Bank hat beschlossen, den Weg zur Umsetzung mit uns kontinuierlich zu gehen. Diese Nachhaltigkeit, die die Triodos Bank lebt, hat sich hier an unserem Beispiel ganz besonders deutlich gezeigt.

Welche Bedeutung hat das Projekt auf den Sektor, in dem Sie tätig sind?

Die Stadtspitze war bei unserer Einweihungsfeier am vergangenen Wochenende zu Besuch und hat uns bestätigt, dass dies nicht nur ein Vorzeigeprojekt für kognitive Bildung im eigentlichen Sinne ist, sondern auch von sozialer sowie gesellschaftlicher Kompetenz zeugt. Die Resonanz von allen Seiten ist gewaltig. Wir haben Anfragen sowohl von der Stadt München als auch aus anderen Ländern, weitere Projekte dieser Art zu realisieren.

Auch von anderen Schulleitungen erfahren wir viel Interesse. Jedoch bedeutet ein solches Projekt, weiter zu denken als Schule – davor schrecken dann viele zurück. Denn es bedeutet auch sehr viel Koordination und Arbeit.

Welche gesellschaftliche Bedeutung hat Ihre Organisation?

Wir vertreten Gemeinschaftsbildung, ohne dies dogmatisch zu sehen. Die Kinder lernen wieder das Spielen draußen und von Anfang an das Leben in der Gemeinschaft.

Diesen Gemeinschaftsgedanken leben wir und weiten ihn auch auf den Stadtteil aus. Unser Grundstück ist für jeden offen, wir schirmen uns nicht ab, sondern wollen Vorurteile abbauen und binden auch immer wieder den Stadtteil ein. Sogar der Stadtrat hat uns bestätigt, dass man sehr froh sei, uns in der Mitte zu haben und unsere Organisation den Stadtteil aufwerte.

Es gibt so viele Brennpunkte, wo man die Menschen wieder aneinander heranführen, ihnen helfen muss, aus ihrer Isolation herauszukommen. Dies betrifft vor allem viele ältere Menschen, die sich häufig in ihrer Einsamkeit aufgeben. Mehrgenerationenplätze reintegrieren diese Menschen in unsere Gesellschaft und geben ihnen ein Stück Wertschätzung zurück.

Wir führen die Generationen wieder zusammen zu einer Gemeinschaft.

Wie sehr sehen Sie, dass die Triodos Bank Ihre Vision teilt?

Ich glaube, dass die Triodos Bank unsere Vision aktiv teilt und auch ihrer eigenen Vision treu bleibt – trotz der vielen Regularien, die Banken in der heutigen Zeit auferlegt werden. Gerade bei Projekten wie dem unseren kommt es deutlich auf die Menschen an und wie sie sich für Visionen begeistern lassen. Dieser Fokus auf den Menschen ist uns wie auch der Triodos Bank sehr wichtig.

Methodik

Für uns sind Bildungseinrichtungen „Einrichtungen, die sich der Bildungsarbeit verschrieben haben“, wie z. B. Schulen, Schulungszentren, usw. Kinderbetreuungseinrichtungen fallen nur unter diese Definition, wenn der Großteil ihrer Arbeit pädagogischer Natur ist.

Die Zahl der an Bildungsprogrammen teilnehmenden Personen basiert auf Angaben zur tatsächlichen Anzahl von Personen, die u. a. an Kursen teilnahmen oder Schulen besuchten. Diese Daten werden der Triodos Bank von der jeweiligen Einrichtung zur Verfügung gestellt. Sollten entsprechende Daten nicht verfügbar sein, legen wir die durchschnittliche Anzahl von Teilnehmern innerhalb eines Jahres zugrunde und multiplizieren diese mit der Zahl der angebotenen Kurse.

Wir haben mindestens 80% des Kreditportfolios im Bildungsbereich erfasst und diese Daten hochgerechnet. Bei der Co-Finanzierung eines Projekts legen wir eine Wirkung von 100% zugrunde.

Die im Jahresbericht aufgeführte „Wirkung je Kunde“ wird auf Basis der durchschnittlichen Einlagen je Kunde für alle fünf Niederlassungen berechnet. Dieser Wert wird dann demselben Anteil der Gesamtwirkung der Triodos Bank in einem bestimmten Sektor gegenübergestellt. Zum Jahresende 2014 hatte die Triodos Bank insgesamt 530.000 Kunden.