Basel III-Kapital- und Liquiditätsanforderungen

Zunehmende Regulierung soll die Widerstandsfähigkeit des Bankensektors fördern, durch die Verbesserung der Eigenkapitalausstattung und die Einführung strengerer Liquiditätsanforderungen, wie sie der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht entwickelt hat. Nach aktuellem Kenntnisstand erfüllt die Triodos Bank bereits die ab 2019 geltenden Kapital- und Liquiditätsanforderungen (Basel III).

Die Triodos Bank stellt auf eine solide Kapitalisierung ab. Dieses strategische Ziel hat mit Inkrafttreten der Vorschriften zur Stärkung der Kapitalausstattung der Banken nach der Finanzkrise noch an Bedeutung gewonnen. Die Triodos Bank strebt eine aufsichtsrechtliche Eigenkapitalquote von etwa 14% und damit einen Wert an, der deutlich über den eigenen internen Anforderungen an das ökonomische Kapital liegt. Dies soll ein gesundes und sicheres Risikoprofil garantieren. Genauso wichtig wie die Eigenkapitalquote ist die Qualität der Eigenkapitalbestandteile. Fast 100% des Eigenkapitals der Triodos Bank kommen aus Aktienkapital. Das ökonomische Kapital wird im Rahmen des jährlichen ICAAP (Internal Capital Adequacy Process) berechnet. Dieser Vorgang wird von der niederländischen Zentralbank überprüft.

2014 konnte die Triodos Bank erfolgreich neues Kapital in Höhe von über 23 Mio. EUR einwerben und hat damit ihre eigenen Ziele übertroffen. Dadurch konnte sie zum Ende des Jahres 2014 eine aufsichtsrechtliche Eigenkapitalquote von 19% beibehalten, die damit weiterhin deutlich über den externen und internen Mindestanforderungen liegt.

Die Triodos Bank verfügte auch 2014 über eine sehr starke Liquiditätsposition. Unsere Politik ist es, überschüssige Liquidität in hochliquide Anlagen in dem Land zu investieren, aus dem die Mittel stammen. In den Niederlanden hat die Triodos Bank einen Großteil ihrer Liquidität in niederländische Staatsanleihen, Kommunalobligationen und Bankanleihen investiert und bei der Europäischen Zentralbank angelegt. In Belgien wurde der Großteil der liquiden Mittel in belgische Staatsanleihen investiert und als Einlagen bei anderen Banken gehalten. In Spanien floss der Liquiditätsüberschuss zum Teil in spanische Staatsanleihen. Dies gilt auch für Großbritannien, wo ein Teil der Liquidität in britische Staatsanleihen investiert ist. In Deutschland wird überschüssige Liquidität als Einlagen bei anderen Banken gehalten.

Die Liquidity Coverage Ratio (LCR) und die Net Stable Funding Ratio (NSF) liegen deutlich über den von Basel III vorgegebenen Mindestwerten.

Weitere Einzelheiten zum Risikoansatz der Triodos Bank sind dem Abschnitt zum (PDF:) Jahresabschluss (englisch) in diesem Bericht zu entnehmen.

Rechnungslegungsbezogenes internes Kontrollsystem

Der Vorstand ist für die Gestaltung, Umsetzung und Aufrechterhaltung eines geeigneten rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems verantwortlich. Die Finanzberichterstattung ist das Ergebnis eines strukturierten Prozesses unter Leitung und Aufsicht des Finanzmanagements der Triodos Bank, bei dem verschiedene Abteilungen und die einzelnen Niederlassungen einbezogen sind.

Der Vorstand ist auch für den Aufgabenbereich Risikomanagement und Compliance verantwortlich. 
Das Risikomanagement arbeitet mit der Geschäftsleitung bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien und Verfahren zur Erkennung, Messung, Bewertung, Reduzierung und Beobachtung sowohl finanzieller als auch nicht finanzieller Risiken zusammen. Compliance ist hauptverantwortlich dafür, dass die Triodos Bank alle externen Vorschriften und internen Richtlinien einhält. Ob Risikomanagement und Compliance ihre Funktion als Teil des internen Kontrollsystems wirksam erfüllen, wird regelmäßig mit dem Prüfungs- und Risikoausschuss erörtert. Die interne Revision der Triodos Bank gewährleistet eine unabhängige und objektive Beurteilung von Corporate Governance, internen Kontrollen, Compliance und Risikomanagement der Triodos Bank. Der Vorstand ist dafür verantwortlich, die gesamten internen Prüfungsaufgaben festzulegen und die Integrität der Kontroll- und Risikomanagementsysteme zu überwachen. Er steht unter der Aufsicht des Aufsichtsrats und seines Prüfungs- und Risikoausschusses.

Das unternehmensweite Risikomanagementsystem bildet die Grundlage für einen bankweiten In-Control-Statement Prozess. Der Vorstand geht davon aus, dass dieser Prozess zu einem positiven Statement über die nächsten Jahre führen sollte.

Der Vorstand der Triodos Bank erklärt, dass es keine Hinweise darauf gibt, dass das Risikomanagement- und Kontrollsystem 2014 nicht ordnungsgemäß und wirksam funktioniert hätte.

Das Risikomanagement- und Kontrollsystem bietet ausreichende, aber keine absolute Sicherheit hinsichtlich der Verlässlichkeit der Finanzberichterstattung sowie der Erstellung und sachgerechten Darstellung des Jahresabschlusses.