Nachhaltiges Einlagengeschäft und Kredite

Katalysatoren für Veränderungsprozesse: Kredite für nachhaltiges Wachstum

Die Triodos Bank will ihre Stellung als führende Bank für die Sektoren, in denen sie als Finanzierer tätig ist, festigen.

In den meisten Sektoren konnte die Kreditvergabe im Jahresverlauf ausgeweitet und vor allem diversifiziert werden. In Belgien war im Kreditgeschäft ein Plus von 15% zu verzeichnen. Am stärksten war der Zuwachs in den Bereichen Energie und Klima, Altenpflege sowie im Sozialsektor. Schulen und Krankenhäuser bildeten ebenfalls einen Schwerpunkt.

In Großbritannien trug die Schaffung eines neuen Kreditteams für kleinere Kredite, das über alle Sektoren, in denen die Triodos Bank tätig ist, hinweg finanziert, zu einer Diversifizierung des Kreditportfolios bei. Das Kreditgeschäft konnte in Großbritannien weiter ausgebaut werden, das Wachstum blieb jedoch mit 4% hinter den hochgesteckten Zielvorgaben zurück. Dies war zum Teil auf Kredite an gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaften zurückzuführen, die langsamer abgerufen wurden als geplant.

Das Kreditgeschäft in Spanien konnte sowohl nach Sektoren und Kreditvolumen als auch geographisch stärker diversifiziert werden. Im Vordergrund standen dabei eine Steigerung der absoluten Kreditnehmerzahl, daneben das Ziel, Hausbank für Geschäftskunden zu werden, sowie Cross-Selling an Bestandskunden in nachhaltigen Sektoren. Am aktivsten war die Niederlassung in den Bereichen Kultur und Soziales. Finanziert wurden angesichts lokal steigenden Bedarfs vor allem Kinoprojekte und Projekte zur sozialen Integration. Die Unsicherheit im Sektor für erneuerbare Energien in Spanien und die Tatsache, dass neue Filialen langsamer eröffnet wurden als geplant, beeinträchtigten 2013 insgesamt das Wachstum im Kreditgeschäft. Dieses blieb dadurch hinter den Erwartungen zurück.

Ein Schwerpunktthema für die Geschäftskundensparte der deutschen Niederlassung war die Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter, u. a. die Suche nach einem neuen Bereichsleiter, mit dem Ziel, eine positive zukünftige Entwicklung sicherzustellen. Interne Prozessineffizienzen und die Betreuung einiger schwieriger Kredite belasteten in Deutschland das Wachstum im Kreditgeschäft. Hier besteht 2014 Handlungsbedarf und entsprechende Maßnahmen wurden ergriffen. Relativ hohe Rückstellungen für einige in den ersten Jahren der Geschäftstätigkeit der Niederlassung gewährte Kredite hatten eine negative Ergebniswirkung.

In den Niederlanden war im Kreditgeschäft im Jahresverlauf ein Plus von 7% zu verzeichnen, nicht zuletzt dank eines innovativen Garantiefonds für behinderte Kinder in Kooperation mit einer angesehenen Wohlfahrtseinrichtung. Auch wenn die Niederlassung weiterhin Kreditausfälle zu verzeichnen hat, mussten im Berichtsjahr 40% weniger neue Rückstellungen hierfür gebildet werden als im Vorjahr.

Insgesamt hat sich für die Gesamtbank die Risikovorsorge im Kreditgeschäft von 0,67% des durchschnittlichen Kreditportfolios im Jahr 2012 auf 0,49% für 2013 reduziert, was die hohe Qualität des Kreditportfolios der Triodos Bank unterstreicht.

Nachhaltiges Einlagengeschäft

Trotz des Niedrigzinsumfelds und den daraus resultierenden tiefgreifenden Folgen für den europäischen Einlagenmarkt verzeichnete die Triodos Bank in allen Niederlassungen starkes Einlagenwachstum.

Die Idee, mit seinem Geld bei der Bank bewusst etwas zu bewirken, findet immer mehr Anhänger. Dies schlägt sich in einer wachsenden Zahl von Kontoeröffnungen bei der Triodos Bank nieder. Die starke Marke der Triodos Bank und ihr Renommee in allen Ländern hat maßgeblich hierzu beigetragen.

Mit 28.000 Neukunden und einer Steigerung des Einlagevolumens um insgesamt 310 Mio. EUR zählt die niederländische Niederlassung mittlerweile 246.000 Kunden. Weitere 148.000 Kunden hat allein die spanische Niederlassung.

In Belgien konnte das Einlagevolumen um 177 Mio. EUR beziehungsweise 16% gesteigert werden. Dank optimierter Prozesse verzeichnete die britische Niederlassung ein hohes Wachstum beim Einlagevolumen, das auch das Geschäftskundensegment umfasst: Der Anstieg von 618 Mio. EUR für 2012 auf 789 Mio. EUR für 2013 entspricht einem Zuwachs von 28%.

Die spanische Niederlassung hat sich in den vergangenen Jahren insbesondere um die Mobilisierung von Spendengeldern bemüht und 2013 allen Spar- und Girokontoinhabern die Möglichkeit eingeräumt, die Zinsen auf ihre Einlagen an Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden. Dadurch konnte die Anzahl der Spender um 30% und das Spendenvolumen um 25% gesteigert werden.